Mittwoch, 17. August 2016

Gesund! Die Kartoffel

Nachdem mein Post über Erdbeeren so super bei euch angekommen ist, möchte ich gern öfters über selbst geerntete Sachen berichten. Da nun die Kartoffelernte bei uns anstand, ist diese Sorte nun die nächste. Wer nun denkt "Oh Gott wie langweilig" - der wird von der ein oder anderen Information doch überrascht sein.


Wir essen sehr gern diese Knolle als Beilage, ziehen sie der Nudel oder dem Reis vor. Daher bauen wir jedes Jahr einige Reihen im Garten an. Unser Favoriten sind festkochende mit roter Schale, da diese besonders gut lagerfähig sind. Wie auch beim Erdbeerpost, habe ich interessante Fakten über Kartoffeln zusammengetragen.

Die Kartoffel stammt aus Peru, bereits vor mehr als 600 Jahren wurde sie dort in den Anden kultiviert angebaut.

Die Knolle hat einen enormen Anteil an Kalium, dieser ist sehr wichtig für die Gesundheit des Herzens.

Insgesamt gibt es rund 5000 verschiedene Sorten weltweit, je nach Anbauland unterscheidet sich die Optik stark.

2008 wurde als internationales Kartoffeljahr bestimmt, dafür gab es sogar eine Briefmarke in der Schweiz.

Die Kartoffel wurde im Mittelalter mit Satan in Verbindung gebracht, da ihre Früchte unter der Erde in Dunkelheit gedeihen.

Aus den Knollen werden unter anderem Shampoo, Pappe, Tesafilm, Puder, Waschpulver und Alkohol hergestellt.

Die Inka´s hatten sogar eine Kartoffelgöttin mit dem Namen Axomama.

Früher hießen die Herbstferien - Kartoffelferien, weil dort jede Hand bei der Ernte benötigt wurde.


Ich wette, dass ihr auch diesmal nicht alles wusstet ;-) Ich habe gerade einen leckeren Kartoffelsalat gemacht, den wir uns nun schmecken lassen...




Kommentare:

  1. ich streber wusste natürlich alles!
    aber galt nicht die "entdeckung" amerikas 1492 als das ende des mittelalters? (mittelalter laut wiki: 6.-15. jahrhundert) und vorher konnte ja die kartoffel schlecht schon bekannt sein und somit auch nicht mit dem teufel in verbindung gebracht werden......
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, aber die Kartoffel wurde erst ab dem 16. Jahrhundert in Europa in der Küche genutzt und gegessen, also laut Zeittafel am Ende des Mittelalters.

      Löschen
  2. Wir bevorzugen auch Kartoffeln , einiges wusste ich dank deines Berichtes noch nicht, aber wusstes du das man die Kartoffel in einigen Regionen auch Nudel nannte bzw. hier wird es bei der älteren Generation noch so genannt -;)
    LG Leane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit der Bezeichung Nudel wußte ich nun wiederum nicht ;-)

      Löschen
  3. Ich bevorzuge auch Kartoffel-Gerichte. Mit Kartoffeln kann man ja so viel machen. Leider muss ich welche kaufen. Selbst welche anbauen wäre schon klasse. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man bildet sich sogar ein, dass selbst geerntete besser schmecken, typisch Hobbygärtner....

      Löschen
  4. Ich mag besonders die neuen Kartoffeln, am besten wie bei dir selbst angebaut, nur leider habe ich keinen Garten.
    Aber ich mag auch gerne mal nudeln, reis dann eher seltener.
    Liebe Grüße und lasst euch die tollen Knollen schmecken.
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Romy,

    sehr interessante Details zur Knolle und alles wusste ich nicht. Eine Kartoffel mit Satan zu verbinden tsts das waren ja Zeiten, gut da gab es auch Hebenverbrennungen. Ich mag auch lieber festkochende, wobei ich nichts gegen eine Süßkartoffel habe, nur nicht zu oft.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so unterschiedlich sind die Geschmäcker, wir mögen Süsskartoffeln garnicht.

      Löschen
  6. Sehr interessante Details über die ich auch noch nichts wusste....aber ich liebe Kartoffeln! Liebe Grüße Silvia

    AntwortenLöschen
  7. Ein toller Post :) Ich liebe Kartoffeln sehr, ein Leben ohne sie ist für mich gar nicht möglich :)
    Liebe Grüße!
    LIANA LAURIE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. geht uns genau so, wir essen sie in allen erdenklichen Varianten.

      Löschen
  8. Ich mag die Kartoffel, weil sie in der Küche so vielseitig zu verwenden ist, auch für schnelle Gerichte.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, so ein Auflauf oder Bratkartoffeln sind schnell gemacht.

      Löschen
  9. Hallo Romy,

    ok, ich gebe es kleinlaut zu :) um die Kartoffel habe ich mich noch nicht so intensiv gekümmert, eher nur immer gefuttert. Aber es ist schön, wenn man auch da etwas Neues erfährt ;) Klasse, Danke dafür!

    LG und schönes WE
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schmecken ja auch gut. Euch auch ein schönes Wochenende.

      Löschen
  10. Hallo Romy,

    unsere Frühkartoffeln sind noch in der Erde. Aber eine schön festkochende Kartoffel aus dem Garten ist schon eine leckere Angelegenheit.

    Die Details um diese Knolle wusste ich wirklich nicht :)

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir hatten unsere dieses Jahr ziemlich zeitig in die Erde gebracht, daher waren sie Anfang August schon erntereif.

      Löschen
  11. Ha eine Kartoffelgöttin, das ist mir echt neu. Versteh ich aber durchaus. Die tolle Knolle hat das verdient. Ich könnte niemals ohne.
    Sieht nach einer tollen Ernte aus
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir können nicht meckern, hatten eine recht gute Ausbeute dieses Jahr :-)

      Löschen
  12. Nachdem Kolumbus die Kartoffel nach Europa gebracht hatte, war die auch mal eine Zeit lang verboten. Die ach so sehr gebildeten Europäer hatten zu der damaligen Zeit nämlich die Früchte gemampft, die über der Erde wachsen, wenn die Kartoffelpflanze blüht. Und sind daran reihenweise verreckt.

    Wie man Inkas wegen vermeintlichen Gold abschlachtet haben sie auf die Reihe bekommen, aber mit der Kartoffel an sich konnten sie damals noch nicht umgehen.

    :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wiederum wusste ich nicht, danke für die ausführliche Aufklärung.

      Löschen
  13. Aus Kartoffeln kann man ja quasi alles machen :) Ich esse sie bei uns im Wanderhotel auch sehr gerne :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht sollte ich mal bei euch im Wanderhotel zum Essen vorbei kommen :-)

      Löschen
  14. Eine tolle Idee und sehr informativ. Super, dass ihr so erfolgreiche Gärtner seid. Da wird man glatt ein bisschen neidisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich merke an den vielen Kommis, dass die Aktion gut ankommt. Naja, ab und an haben wir auch mal Pech und ernten nix.

      Löschen
  15. Huhu,
    danke für den tollen Beitrag. Wir haben heuer auch zum ersten Mal Kartoffeln angesetzt und geerntet. Die schmecken einfach fantastisch und sie lassen sich auch so gut schälen.
    Normalerweise habe ich ja so einen Trick und schneide die Kartoffeln ein bevor ich sie koche. Letztens habe ich aber bei meinen eigenen darauf vergessen und war begeistert, als ich sah wie einfach sich die Schale löste.

    Danke für den tollen Beitrag. Sehr informativ.

    Liebe Grüße,
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwie schmeckt alles was man anbaut viel besser als das schnell hochgezüchtete aus dem Supermarkt. Nicht zu vergessen, das gekauftes Obst udn Gemüse meist mit Pestiziden belastet ist. Glückwunsch zur ersten eigenen Kartoffelernte:-)

      Löschen
  16. Wir lieeeeeeeeeeeeben Kartoffeln.
    Sollten wir irgendwann mal ein Restaurant haben, würde es Kartoffelsack heißen und ein Kartoffelresteraunt sein ;)
    Grüße Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich würde dann mal zum Essen kommen, hihihihihi...

      Löschen