Mittwoch, 25. April 2012

Fenistil Wundheilgel

Ich habe von einer lieben Freundin eine Packung Fenistil Wundheilgel bekommen. Da sie weiß das ich zwei Kinder habe, war ich der perfekte Mittester.
Das Wundheilgel ist auf Hydrokolloidbasis aufgebaut, dass heißt, es balanciert den Feuchtigkeitgehalt der Wunde optimal aus. Somit reduziert sich die Narbenbildung. Da die Kinder öfters mal die ein oder andere Schorfwunde vorzuweisen haben, kam es natürlich in den letzten Tagen häufiger zum Einsatz. Von der Konsistenz ist es sehr flüssig, somit kann man es sehr leicht auftragen. Die Farbe ist milchig, was aber beim verreiben verschwindet. Es hat einen kühlenden und schmerzlindernden Effekt. Nach mehrmaliger Anwendung habe ich festgestellt, dass der gebildete Schorf auf der Wunde nicht hart ist wie sonst sondern sich anfühlt wie die normale Haut. Die Heilung erfolgt schneller. Risiken und Nebenwirkungen gibt es kaum, nur in der Schwangerschaft sollte es nicht angewendet werden. 
Eine Packung enthält 50 g und ist für ca. 10,00 Euro Rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich. Dieser Preis ist mehr als angemessen, da das Wundheilgel sehr ergiebig ist. 
Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage von Fenistil unter http://www.fenistil.de

Fazit: Bei uns hat das neue Wundheilgel den Härtetest bestanden und wird regelmäßig im Gebrauch sein:-). Ich bedanke mich nochmals bei meiner Testerfreundin, dass sie so lieb war und an mich und meine Familie dachte.

Kommentare:

  1. Das klingt richtig gut, das werde ich mal für unsere Kita holen, da ist ja doch immer das ein oder andere Wewechen. LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Das gibt es leider nicht mehr.
    Eine Alternative wäre
    DM Drogeriemark "Wundheilgel" sind verdächtig ähnlich, Hersteller Dr. Kleine.
    https://www.dm.de/das-gesunde-plus-wundheilgel-p4010355847485.html
    Inhalt vom DM-Wundheilgel:
    Elektrolythaltiges Gel,
    stabilisiert mit EDTA,
    0,02% Polyhexanid

    Funktioniert soweit für mich nicht unterscheidbar vom Fenistil-Wundheilgel, mit dem ich schon früher sehr gute Erfahrungen gemacht hatte. Wichtig ist eine Pflasterabdeckung eventuell über dem Pflaster, die nicht auf die Wunde drückt, aber atmungsaktiv, trotzdem aber etwas besser die Feuchtigkeit drinne behält.
    Je nach Infektionsrisiko tut es auch gut, wenn das Pflaster etwas öfter nass ist über den Tag. Es gibt auch Wirkstofflose (außer vielleicht etwas Kondervieungsmittel) Wundsprays, mit denen man befeuchten könnte.
    Toi toi!
    Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die Informationen, das ist sehr nett. Werde den Bericht gleich anpassen und mir das Produkt beim dm Drogeriemarkt mal genauer anschauen.

      Löschen